Studer Innotec
btn-menu

VarioString, der vielseitigste Laderegler auf dem Markt

VarioString

 

Unser F&E-Team ist noch einen Schritt weiter gegangen, damit dieser leistungsstarke MPPT Laderegler noch vielseitiger wird. Mit dem letzten Software-Update (Xtender System Update R662) wurden die herausragenden Eigenschaften des VarioString um einen umfangreichen Eingangsspannungsbereich erweitert.

Der VarioString Laderegler kann nun mit einem grösseren Eingangsspannungsbereich von 100 bis 600V pro MPPT-Kanal und von 200 bis 900V mit dem VS-120 arbeiten, wenn beide MPPT-Eingänge in Reihe geschaltet sind. Wir sind uns bewusst, dass die Anforderungen an Offgrid-Systeme oft sehr anspruchsvoll sind.

Die Leistung des VarioString wird sich in den folgenden Situationen verbessern:

  • Das Arbeiten mit niedrigerer Spannung erweitert die Möglichkeiten für das Systemdesign und reduziert dabei die Auswirkungen von Verschattungen und Hot Spots auch in kleinen PV-Feldern im erheblichen Mass.
  • In Installationen, in denen kleinere String-Designs benötigt werden, werden die VarioString MPPT-Eingänge mit nur 4-5 Modulen in Reihe betrieben. Die Vorteile von isolierten MPPT Hochspannungs-Ladereglern stehen nun auch für kleinere Systeme zur Verfügung.
  • Ein neuer Schritt für mehr Effizienz zur besseren Kompensation der Teilverschattung in schwierigen PV-Topologien oder im Projektkontext, z.B. bei Schnee im Winter.
  • Der VarioString ermöglicht die Integration anderer Quellen als der Solarenergie. Der grössere Spannungsbereich bietet eine grosse Vielseitigkeit bei der Integration von Wind- und Wasserkraftanlagen mit geringer Leistung in Ihrem Offgrid-System.

HINWEIS: Der neue erweiterte Spannungsbereich ist mit einem Software-Update (Xtender System Update R662) für alle VS-70 und für VS-120 mit einer Hardware-Version ab 2.0 verfügbar, die nach September 2014 produziert wurden. Die Hardwareversion ist auf dem RCC im Systeminfobildschirm zu sehen. Ein Update ist für alle Versionen gesichert, die inkompatiblen Modelle (vor 09.2014) bleiben schlichtweg bei der alten 200V-Untergrenze.